Bokuruge

Geschichte

Die Republik entstand aus den Gebieten, die nach den Teilungen Adums in dessen Zentrum lagen - im Groben Bokur und das südliche historische Sibal -, nachdem diese durch am Ende der islamischen Dschihadbewegungen verödet zurückblieben. Bis ins 18. Jahrhundert konnte sich keine neue Zentralgewalt bilden und erst der Vorstoß selbsterklärter kolonialer Oberherren und ihrer Büttel führte zu einem Abwehrbündnis der einheimischen Stammes- und Dorfgemeinschaften. Seine isolierte Lage und relative Armut im Zentrum Nericas kamen den Bewohnern dabei zu Gute. Im Spiel so benannter Großmächte vermochte sich das Bündnis durch geschicktes Taktieren und als Dolmetscher, Entdecker und Zwischenhändler weitgehend erhalten.


Bis ins späte 19. Jahrhundert hielt sich diese Taktik weitgehend erfolgreich, von einigen westlichen Gebietsverlusten abgesehen. Dann jedoch wurde die Protorepublik durch die Aufteilung und Einigung der imperialistischen Fremdmächte existentiell dermaßen bedroht, dass man sich an eine beliebige Schutzmacht zu verkaufen suchte. Dies war in diesem Fall die Akademie von Persuna, die ihre eigenen unbegreiflichen Agenden in Bokuruge umsetzen wollte. Mit der Unterstützung der Stiftung Persuna, die an den Hirseernten und Rinderherden interessiert war, der Phönixdynastie, die über einen weiteren Puffer durchaus erfreut war, und des Bundes des Einhorns, der im Namen der Freiheit sehr gerne ein solches Ansinnen stützte, vermochte die Akademie die Protektion Futunas durchsetzen und es wurde kurzer Hand zur futunischen Sphäre geschlagen.


Das individuelle Interesse der verschiedenen Fraktionen und die lange Tradition der Kompromisse und Ideen führten schließlich zur Bildung einer stabilen förderalen Republik und so nahm das nunmehr geschützte Bokurage in aller Ruhe alle Hürden in Richtung modernes Staatswesen, wobei es der Hegemonie als williges Bindeglied zum restlichen Nerica zur Verfügung steht.


Aktuelle Situation

Bokuruge ist eine im Innern autonome förderale Republik mit erstaunlichen Privilegien im wirtschaftlichen und außenpolitischen Bereich mit einer eigenen nericanischen Handelspolitik und auch einigen konsularischen Vertretungen bei nericanischen Nachbarn. Dem futunischen Oberherren begegnet Bokuruge höflich, aber auch oft fast auf Augenhöhe und seine Unkompliziertheit und Hilfestellung wird von den futunischen Fraktionen mit großzügigen Wirtschaftshilfen vergolten. Während andere nichtfutunische autonome Gebiete weitgehend vom Zugriff der Fraktionen isoliert sind, geht Bokuruge mit diesen fast wie einer der mächtigen Teilstaaten um und erreicht damit auch fast deren soziales und wirtschaftliches Niveau.


In der Hegemonie wirkt Bokuruge fast wie ein Gegenentwurf Khotsos, dessen Böden und Territorium ähnlich wenig begünstigt ist. Aber natürlich ist die besondere Geschichte Bokuruges und die Toleranz seiner Bewohner einzigartig für seinen Erfolg verantwortlich. Die besondere Nutznießerschaft sorgt auch für ein unkompliziertes Verhältnis und so ist man in Bokuruge weitgehend mit der mangelnden Souveränität zufrieden, deren Unvollständigkeit doch greifbare Vorteile schafft.

Kommentare