Staaten der Futunischen Hegemonie: Allgemeines

Allgemeines


Die Staaten der Futunischen Hegemonie sind in erster Linie ein Mittel der politischen Ebene der Nation und dafür gedacht, die Interaktion mit der virtuellen Staatenwelt, in welcher die Futunische Hegemonie sich verortet, zu regulieren. Entsprechend besitzen die meisten futunischen Teilstaaten entsprechend dem Heiligen Römischen Reich (deutscher Nation) Stimmrechte und andere Privilegien, um ihre Bedeutung hervorzuheben und den Einfluss der Staaten auf die politische Führung und Struktur durch den Hohen Rat durchzusetzen.


Daneben sind die Staaten auch Entitäten in der Hegemonie, also Orte, die Heimat und Lebensmittelpunkt der Bewohner der Hegemonie darstellen. Entsprechend haben die Teilstaaten auch berechtigte Interessen. Wie in der Einleitung angesprochen sind einige Staaten stabil und gleichbleibend, haben also einen Zustand erreicht, durch den sie wenig Aufmerksamkeit erfordern. Diese sind vor allem für Spieler gedacht, die einfach nur mitreden wollen, und im Hohen Rat mitbestimmen. Sie müssen nicht wirklich etwas tun, um ihren Status zu bewahren. Beispiele für solche Staaten sind Ghin in Alegon - durch kulturellen Fokus und Geschichte reich und stabil und ohne wirkliche Herausforderung - oder Lakar auf Vashir - garantierte Dividenden durch die Heilstätten.

Dann gibt es Staaten, die in ihren Möglichkeiten sehr stark begrenzt sind. Dies trifft vor allem auf den Großteil der Schreine und Pilgerorte zu, die mehr oder weniger gezwungen sind, die Wildnis nicht anzutasten und so nur eingeschränkt die Möglichkeit zum Wachstum oder zur Interaktion haben. Diese Staaten sind vor allem neben der Teilnahme im Hohen Rat auf die Ausschreibungen und Projekte der Wesirate angewiesen, da sie an ihrer inneren Verfassung kaum etwas ändern können.

Wesentlich mehr Arbeit machen die restlichen Staaten, welche in der Regel durch Krisen, aber auch hausgemachte Probleme oder einfach unerfüllte Potentiale vom stabilen Wohlstand abgehalten werden. Diese Staaten sind auf die Investition in sie angewiesen, also dass Elemente in Projekte und Sponsoren eingebracht werden, um Veränderungen zu erreichen. Von der völlig illusorischen Abspaltung einmal abgesehen, ist dabei eine ganze Menge möglich. So es der Hintergrund erlaubt und nicht die realistischen Möglichkeiten des Staaten übersteigt natürlich.


Grundsätzlich werden Staaten wie Charaktere ausgewählt, nur dass sie eben durch Beschreibung vorgegeben sind. Man sucht sich also einen Staat aus und bespricht sich dann über eine persönliche Nachricht mit dem Spielleiter. Pro Spieler ist nur ein Staat wählbar.


Was bringt einem ein Staat?


Staaten stellen allgemein eine relativ verlässliche Quelle an Elementeinkommen dar, wobei die Elemente dann für alle Charaktere des Spielers genutzt werden können. Wichtig dabei ist, dass das Einkommen quartalsweise ausgegeben wird. Welche Elemente das sind, liegt an drei Faktoren:


1. Provinzzugehörigkeit

- Alegon: Wasser, Finsternis, Eis

- Banaba: Feuer, Licht, Schatten

- Solaman: Feuer, Schatten, Eis

- Tarawa: Licht, Wasser, Erde

- Vashir: Feuer, Wasser, Eis


2. Staatsform

- Autokratie/Diktatur: Feuer und Eis

- Oligarchie/Meritokratie/Aristokratie: Wasser und Schatten

- Demokratie/Parlamentarische Monarchie/Syndikalismus: Licht und Finsternis


3. Position von Mehita aus:

Westlich: Erde

Östlich: Sturm


Die beschriebenen Elemente werden im Quartal je einmal gut geschrieben, dazu kommen zwei Elemente eigener Wahl.


Beispiel: Bespielter Staat ist Nabak auf Vashir. Damit erhält Nabak zum Stichtag im Quartal 1 Feuer, 1 Wasser und 1 Eis für seine Lage auf Vashir, 1 Licht und 1 Finsternis für seine demokratische Staatsform sowie 1 Sturm, da es östlich von Mehita liegt. Der Spieler entscheidet sich zudem für 2 Erde.


Interaktionsebene I - Der Hohe Rat


Im Hohen Rat finden im Quartal verschiedene Debatten statt. Zunächst gibt es immer eine Agenda, die aktuell ansteht und zu der alle aktiven Staaten eingeladen sind, beizutragen und am Ende darüber abzustimmen. Dies kann Projekte der Hegemonie wie ein Haushalt sein, aber auch etwa Gesetze, den Ausbau der Handelsflotte oder eine besondere Feier betreffen. Daneben kommt die reguläre Mitbestimmung etwa bei Verträgen mit Barbaren oder die Änderung von Gesetzen. zusätzlich können Staaten Vorschläge und Agenden einbringen, wenn sie eine der Großen Fraktionen davon überzeugen können. Dafür müssen sie so viele Elemente (Art spielt keine Rolle) investieren, wie die Fraktion an Stimmen besitzt, aber ihnen sind auch die Hälfte der Stimmen dieser sonst neutralen Fraktionen garantiert.


Es zählen nur die Stimmen der Staaten, die im Hohen Rat aktiv vertreten sind, das heißt die Spieler müssen nicht um ihre Stimmen fürchten, da die Fraktionen oder Heiligen Städte nicht aktiv abstimmen werden. Ausnahmen wird es nur in Extremsituationen geben.


Interaktionsebene II - Ausschreibung der Wesirate

Die vier Wesirate für Inneres, Äußeres, Kultur und Wirtschaft werden regelmäßige Ausschreibungen bezüglich ihrer zuständigen Bereiche aushängen. Diese können auf unterschiedliche Zeiträume ausgelegt sein, wie lange eine Ausschreibung von den Staatenspielern beantwortet werden kann, wird in der Ausschreibung aufgeführt. Ausschreibungen ohne Enddatum haben auch keines.

Wer die Ausschreibung erfolgreich beantwortet bekommt dafür eine, in der Beschreibung der Ausschreibung angegebene Belohnung, meistens Elemente, es können aber auch andere Belohnungen vorkommen.


Manche Ausschreibungen werden auch die Investition von bestimmten Elementen oder die Umsetzung von Projekten erfordern.

In seltenen Fällen kann es auch vorkommen, dass einzelne Regionen oder sogar Staaten eine Ausschreibung erhalten.

Interaktionsebene III - Auf- und Ausbau der Staaten


Staaten, die ein Mehr an Interaktion und Investition benötigen, können frei geführt werden. Es wird jedoch etwartet, dass sich regelmäßig Informationen und Neuigkeiten an geeigneter Stelle finden werden. Durch diese Beschreibungen sollen die Aktionen untermalt und vorbereitet werden, welche die Spieler für die jeweiligen Staaten durchführen möchten. Da der Spielleiter auf die Kreativität der Mitspieler vertraut, wird er nur im Notfall einschränken. Es können beliebig viele Aktionen gleichzeitig angegangen werden, doch sind diese in ihrer Umsetzung teuer. Aktives Rollenspiel verkürzt die Kosten zuweilen beträchtlich. Entsprechend der politischen und wirtschaftlichen Fähigkeiten der Staaten wird es auch immer Konsequenzen geben.


Am Ende des Jahres wird es eine spezielle
Ausschreibung geben, bei der die Staaten einen Bericht über ihre
Aktivitäten des Jahres vorlegen. Jeder aktive Spieler und jeder
Abgesandte eines anderen MN-Staats kann dann die Berichte bewerten.
Umso besser die Bewertungen ausfallen, umso größer ist die
Belohnung für den Spieler des entsprechenden Staats, dabei kann es
sogar eine Wahrheit als Belohnung geben.

Kommentare