Beiträge von Gilgamesh

    Ich sehe, du bist das Festland gewohnt. Hier schläft nicht die Hälfte der Wachen, sondern nur jene, welche nach Doppelschichten wegen unzureichender Besetzung nicht einfach weiter können. Und nein, wir werden sie für einen solchen "Notfall" nicht wecken, weil übermüdete Leute Fehler machen. Und wie man aus dem Nichts plötzlich alle Informationen zaubern soll, ist mir ein echtes Rätsel, vor allem da Zauberei Ketzerei ist. Ich würde vorschlagen, du gehst nun in dein Quartier und lässt uns unsere Arbeit tun. Ich lasse dir meine Nummer da, damit du mir ein Phantombild zukommen lassen kannst, dass du sicher auf deinem Pad zu anfertigen weißt. Sperr einfach ansonsten deine Tür ab, damit niemand bei dir eindringen kann. Es wird ja wohl kaum jemand durch den Sturm rennen, um durch das Fenster einzubrechen.

    R O L L E N S P I E L:

    Die Züge des Firouz haben sich deutlich verhärtet. Es ist unverkennbar, dass er Danyal für ein verwöhntes Knäblein aus "der Stadt" hält, der hier "in der Provinz" absolut nutzlos wäre. Die Parshans verlassen den Raum und auch sie haben für Danyal nicht einen Gruß übrig. Der Firouz erwartet wenigstens noch eine Antwort.

    Test der Handlungstags hat ergeben, dass die Farbe und Form nicht so einfach zu ändern ist. Schaue es mir am WE nochmal in Ruhe an.

    Wie erwähnt, bist du der einzige offizielle Gast. Im Dienst wird dort nicht gebadet und da wir unterbesetzt sind, haben momentan noch alle Dienst oder schlafen. Der Mann muss also noch im Haus gewesen sein. Oder vor dir eingetroffen. Über das zivile Personal kann ich keine Auskunft geben. Wann und ob diese die Saunalandschaft nutzen, weiß ich nicht.

    Hintergrund:

    Parshan: Das ist nun doch ein wenig ungewöhnlich. Gerade die Kenntnis um die Gewohnheiten der Leute wäre für eine vernünftige Sicherheit von Vorteil.

    Mit einem Namen kämen wir auf irgendwelchen Listen deutlich weiter. Da du der einzige Gast bist, ist diese jedenfalls sehr kurz. Eher muss man unter den Angestellten suchen. Ansonsten gibt es auf Grund der Abgelegenheit sehr wenige Kameras und die meisten nur im öffentlichen Teil der Botschaft und im Außenbereich. Und solche Wachläufe finden schon statt. Nur für innerhalb des Gebäudes fehlt das Personal. Was da hier siehst sind siebzig Prozent des noch frei verfügbaren Personals und wenn alle nur zu zweit patrouillieren würden, dann haben wir kein Personal mehr für die Zentrale und Notfälle. In diesem Sturm mehr von den Außenstellen und dem Flughafen zu bekommen, dürfte sich als schwer erweisen. Die Botschafterin meinte, du kennst den Shaikh von Alegon ganz gut. Kannst du nicht den oder den Großwesir informieren, damit wir hier Personal und Material bekommen? Damit wir solche Lücken stopfen können.

    R O L L E N S P I E L:

    Auf ein Handzeichen - Parshan: Eines zur Sichtung der Überwachungsdaten - verlassen zwei der Sicherheitsleute den Raum. Die anderen schauen misstrauisch und erschüttert zugleich zum Fenster und in die Ecken.

    Ja, genau. Hör mal, ich nehme die Bedrohung durchaus ernst, aber der Stumme Mann ist ein Märchen, um kleinen Kindern Angst einzujagen. Anhänger von Saredash werden nicht so alt und sind schon gar nicht Jahrzehnte aktiv genug, um sich einen Ruf aufzubauen ohne dass die Tempelgarde erscheint, um sie zu verhaften.

    Hintergrund:

    Passiver Check: Wasser

    Er versucht dabei wohl in erster Linie sich selbst zu überzeugen. Und seine angespannten Männer. Saredash allein ist an diesem abgelegenen Ort schon beunruhigend und nun soll hinter einer Legende auch noch Wahrheit stecken. Das ist nicht leicht zu akzeptieren.

    Das wäre dann wohl ich.

    R O L L E N S P I E L:

    Ein kleinwüchsiger Mann, der Danyal vielleicht bis zum Kinn reicht, funkelt alle Anwesenden streng an. Trotz seines kleinen Wuchses wirkt der Mann nicht so als könnte man ihn einfach umgehen. Er ist kräftig ohne bullig zu wirken und strahlt eine innere Ruhe aus, die nur jene wirklich besitzen, die wissen, dass sie es wirklich können. Also die richtige Art von Selbstvertrauen besitzen. Die anderen Sicherheitsleute hören sofort mit ihren Fragen auf und stehen gerade. Der Sicherheitschef scheint das nicht zu beachten, da er seine Aufmerksamkeit ganz auf Danyal konzentriert.

    Ich bin Firouz Harkaan Nares und für die Sicherheit der diplomatischen Gesandschaft zuständig. Sibye Thun, eine der Putzfrauen, lief von wenigen Minuten in mein Büro und erzählte etwas von Agenten und Meuchelmördern. Wo genau hast du diesen alten Saredashmann gesehen? Das muss allerdings ein sehr ungewöhnlicher Mann sein, denn die meisten davon sterben jung oder legen es nicht darauf an, älter als vielleicht maximal Fünfzig zu werden.

    R O L L E N S P I E L:

    Der Alte grient noch etwas, dann wendet er sich ab und geht lässig einen Gang hinunter und biegt außer Sichtweite. Immerhin hätte jeder von beiden über Wagen und Putzmittel steigen müssen und wäre automatisch im Nachteil gewesen. Die Putzfrau wiederum ist am Ende des Ganges angekommen und biegt dort um die Ecke. Bei der Menge an Treppen und Querverbindungen im Haus kann sie irgendwann wieder mit dem Stummen Mann zusammenstoßen. Etwa auch nach dem Zubettgehen. Oder Danyal könnte das. Kurze Zeit später stürmen die ersten Wachmänner heran und bellen ihre Fragen nach dem Wo? Wer? und Wie? im Stakkatotempo auf Danyal los. Eine Hierarchie scheint noch nicht vor Ort zu sein. Die vier Wachleute scheinen gleichgestellt zu sein.

    Bei Ahura Mazda, der Stumme Mann.

    R O L L E N S P I E L:

    Der Blick der alten Putzfrau ist auf irgendetwas hinter Danyal gerichtet, dann setzt sie sich in Bewegung, ihm zu folgen. Gleichzeitig wirft sie immer wieder angstvolle Blicke nach hinten. Sollte Danyal den Wunsch verspüre, kann er sicher in die Fratze des Bösen starren, denn das Gesicht des Alten im Gang hinter ihnen ist zu einer furchtbaren Grimasse verzehrt, bei der man nun in seinem finsteren Schlund keine Zunge erkennen kann. Er macht nicht einmal mehr den Anstand, Danyal und der Putzfrau weiter zu folgen, sondern grient sie nur mit seinem zungenlosen Maul an, so als wolle er sie verspotten und einen Angriff provozieren zu wollen. Mit einem Ächzen stößt die Putzfrau ihren Karren so um, dass er im Gang hinter ihnen liegt, dann beginnt sie schnaufend loszurennen.

    Hintergrund:

    Mit ein wenig Luft wird ihm auch klar, dass Saredash von keinem normalen Futunen unterstützt werden würde, so dass es daran wohl kaum liegen kann. Und dass eine solche Person eine Gefahr für alle hier lebenden und arbeitenden Menschen darstellt und so niemand ihm einen Meuchler auf den Hals hetzen würde, der nicht zu Saredash oder einer anderen kriminellen Organisation gehören würde. Zudem sind Danyals Waffen wie die aller Parshans nicht tödliche Taser und Schlagstöcke, da letale Waffen nur bei Auslandsmissionen oder entsprechenden Mandaten ausgegeben werden, damit kann er allerdings immer noch auf Entfernung den Alten niederstrecken, wenn er ihn denn findet.

    R O L L E N S P I E L:

    Die alte Putzfrau sieht ihn durch den Gang hasten, in welchem sie gerade lustlos einen Fleck auf einer Schrankwand mit Poliermittel bearbeitet, und schaut ihm verdutzt entgegen.

    Was ist los? Hast du die Glocken wirklich gehört? Das war doch mehr eine kleine Schauergeschichte und Spaß einer alten Frau. Du siehst ja aus als wäre ein Erzdämon hinter dir her.

    Hintergrund:

    Passiver Check: Parshan+Schatten+Wasser: Plötzlich hat Danyal das Gefühl, er würde über sein Grab gehen.

    R O L L E N S P I E L:

    Der alte Mann geht selbstbewusst und zielsicher Richtung Fahrstuhl und sein drahtiger Körper hat wahrlich kaum an Beweglichkeit und Kraft eingebüßt. Seine Hände sind wahrscheinlich stark genug, unliebsame Rekruten zu erdrosseln. Seine aufgesetzte Lässigkeit hat wohl dafür gesorgt, dass er sein Handtuch nicht mehr achtsam über der Schulter trägt. Von weitem und im Dampf nicht zu erkennen schlängelt sich ein blasser, in den Falten der Haut kaum sichtbarer Skorpion - das Zeichen von Saredash - auf die rechte Schulter hinauf. Wenn die Anzeichen wahr sind, so ist dieser Mann ein tödlicher Feind. Wer weiß wieviele Leben er dem Tod schon in all seinen Jahren geopfert hat?

    R O L L E N S P I E L:

    Abgesehen davon verläuft der Flug weitgehend ereignungslos und ohne Störungen und so landet der Flieger in Diyarasu. Schließlich bleibt Tiam in der absolut künstlichen und absolut überfüllten Abfertigungsanlage bei seinem Gepäck zurück und einem erhöhten Mangel an Grün im Vergleich zu Stahl, Chrom und Plastik. Im Vergleich zum Kernreich wirken die Leute gleich gestresster und gehetzt.

    Hintergrund:

    Nach einigem Nachdenken wird Danyal bewusst, dass man durch den Dampf zwar Konturen, aber wohl kaum Lippen erkennen wird.

    R O L L E N S P I E L:

    Der Mann bewegt noch ein paar Male die Arme, dann setzt er sich wieder mit gesenkten Kopf hin, offenbar nicht bereit, weiter Ausdauer und Kraft in der diese verzehrenden Dampfsauna auf einen anderen aufzuwenden.

    R O L L E N S P I E L:

    Unter den hunderten Masken der anderen Futunen bleibt auch so ein Gehabe ohne Beachtung und selbst die Kontrolle würdigt Tiams Ticket mehr Aufmarksamkeit als ihm selbst. Vor allem natürlich auch weil die Wächter längst zurückgeblieben sind und niemand sie gesehen hat. Im Flugzeug selbst sitzt er neben einer Mutter mit einem unglaublich dicken Kind. Die Mutter am Gang, das fette Kind auf dem Sitz in der Mitte und halb auf seiner Mutter und ein wenig Tiam und Tiam am Fenster. Beim Essen frisst das Monstrum auch mehr als es ist und Tiam muss erhebliche Vorsicht walten lassen, auf seinen ordentlichen Anzug keine Spuck- oder Speisereste zu erhalten.

    R O L L E N S P I E L:

    Die Sauna hat einen kleinen Vorraum, wo in einem Fach deutlich die Badehose und das Handtuch des Alten liegen, ordentlich gefaltet. Durch die dünne Glastür sieht man nur Dampf und diffuses Licht von der anderen Seite. Ansonsten ist die Sichtbarkeit auch im Raum nicht sehr gut, aber ausreichend, um die Umrisse von Bänken, Wänden, Decke und sitzenden Personen auszumachen. Oder in dem Fall nur von einer sitzenden Person. Es ist unsagbar heiß und feucht.