Anshir

Kurzüberblick


Offizieller Name: Föderale Republik Anshir

Kurzname: Anshir

Staatsform: Föderale Republik

Hauptstadt: Tavar

Politische Teilhabe: Zweikammerparlament aus direkt gewählten und regionalen Vertretern aus allen Gebieten der Republik; allgemeine, gleiche, geheime und freie Wahlen alle fünf Jahre; direkt gewähltes Staatsoberhaupt(Makun) für zehn Jahre, keine Wiederwahl

Bevölkerung: 1,2 Mio. (vornehmlich Alegoni)

Stimmen im Hohen Rat: 4


Historischer Überblick


Anshir wurde während des Beginns des Alegonischen Weltreichs besiedelt und wichtiger Hafenplatz zwischen Alegon und Vashir. Besonders die Naturhäfen von Tavar und Berek wurden für Schiffbau und -reparatur sowie Warenlagerung verwendet. Mit dem Zusammenbruch des Alegonischen Weltreichs durch Seuchen fast vollständig entvölkert wurde es erst im Futunischen Großreich wieder Teil der futunischen Staatsordnung. Nach dem Ende des Großreichs und bei der Umwandlung in die Hegemonie war die Insel dem kurzlebigen Inselbund unter Oberhoheit Persunas zugeordnet, bevor es gegen 1200 unabhängier Teilstaat wurde. Bis zum Fund der Erdgasvorkommen um 1960 war Anshir vor allem für Warenumschlag und Fischfang bekannt. Mit dem wirtschaftlichen und industriellen Aufschwung erhöhten sich auch die Mittel der Inselgemeinde. Zwischen 1970 und 1990 verdoppelte sich die Bevölkerung fast, blieb danach jedoch weitgehend stabil.


Aktuelle Situation


Anshir ist der wohlhabenste Inselstaat Futunas, verfügt über ein gut ausgebautes Straßen- und Schienennetz und einen öffentlichen Nahverkehr in Tavar und Berek. Die Gemeinde setzt derzeit viel daran, den Übergang von der Erdgasindustrie in eine Dienstleistungsgesellschaft umzusetzen, um auch nach dem Ende der Föderung seinen Wohlstand halten zu können. Dabei steht vor allem die Erforschung der Tiefsee im Fokus sowie deren Bedeutung für Tourismus, Umweltschutz und Technologie. Ein weiteres Anliegen ist die Beherbung einer Flottenbasis, von der sich Anshir weitere finanzielle Rücklagen erhofft sowie der Ausbau der örtlichen Bildungszentren.


Karte

Kommentare